Ein Tageslauf

Ab 7.15 Uhr treffen die ersten Frühaufsteher ein, werden liebevoll begrüßt und dürfen gleich im „Freispiel“ nach Lust und Laune spielen und bauen. Hier darf Chaos entstehen, welches in das Gegenteil gekehrt wird, wenn es gegen 9:30 Uhr heißt: „Aufräumzeit, es ist so weit“! Jetzt helfen alle mit, die wohltuende Ordnung wiederherzustellen und im Morgenkreis sich gemeinsam zu finden.
Es schließt sich etwa um 10.00 Uhr das gemeinsame Frühstück an.
Danach wird sich angezogen, um beim Spielen im Garten die rechte Kleidung zu haben, die ein freies Spiel ungehindert ermöglicht, denn „Rausgehzeit“ ist bei jedem Wetter.
Auch diese endet wieder mit einer Aufräumphase, bevor man wieder hineingeht.

Kurz bevor für einige Kinder der Kindergartentag schon Mittags zu Ende ist, gibt es drinnen in gemütlicher Runde noch einen gemeinsamen Geschichten- und Spielkreis.

Für die Kinder, die 35 und 45 Stunden betreut werden, folgt dann das frisch im Haus gekochte, gemeinsame Mittagessen. Dieses ist vegetarisch und weitestgehend mit Bioprodukten zubereitet.
Für alle Kinder folgt eine Ruhezeit. Für die jüngeren Kinder gibt es im Schlafraum die Möglichkeit bis kurz vor 14 Uhr zu schlafen oder ruhen; die Ältesten erholen sich im Gruppenraum mit einer Geschichte und kurzen Stille-Zeit, bevor sie mit ruhigeren Tätigkeiten beginnend in den Nachmittag starten.
Zwischen 14:00 und 14:15 Uhr endet der Kindergartentag derjenigen Kinder mit einer 35 Std.-Betreuung. Alle Nachmittags-Kinder (45 Std.-Betreuung) haben dann wieder freie Spielzeit. In einer Gruppe übergreifend zusammengefasst spielen sie viel draußen, mal drinnen, je nach Wetter und Bedürfnissen. In familiärer Atmosphäre findet noch ein Imbiss statt, bei dem schon die ersten abholenden Eltern erscheinen, denn die Abholzeit ist nun fließend, entsprechend den Bedürfnissen der Eltern.
 

Ein Tageslauf

Ab 7.15 Uhr treffen die ersten Frühaufsteher ein, werden liebevoll begrüßt und dürfen gleich im „Freispiel“ nach Lust und Laune spielen und bauen. Hier darf Chaos entstehen, welches in das Gegenteil gekehrt wird, wenn es gegen 9:30 Uhr heißt: „Aufräumzeit, es ist so weit“! Jetzt helfen alle mit, die wohltuende Ordnung wiederherzustellen und im Morgenkreis sich gemeinsam zu finden.
Es schließt sich etwa um 10.00 Uhr das gemeinsame Frühstück an.
Danach wird sich angezogen, um beim Spielen im Garten die rechte Kleidung zu haben, die ein freies Spiel ungehindert ermöglicht, denn „Rausgehzeit“ ist bei jedem Wetter.
Auch diese endet wieder mit einer Aufräumphase, bevor man wieder hineingeht.

Kurz bevor für einige Kinder der Kindergartentag schon Mittags zu Ende ist, gibt es drinnen in gemütlicher Runde noch einen gemeinsamen Geschichten- und Spielkreis.

Für die Kinder, die 35 und 45 Stunden betreut werden, folgt dann das frisch im Haus gekochte, gemeinsame Mittagessen. Dieses ist vegetarisch und weitestgehend mit Bioprodukten zubereitet.
Für alle Kinder folgt eine Ruhezeit. Für die jüngeren Kinder gibt es im Schlafraum die Möglichkeit bis kurz vor 14 Uhr zu schlafen oder ruhen; die Ältesten erholen sich im Gruppenraum mit einer Geschichte und kurzen Stille-Zeit, bevor sie mit ruhigeren Tätigkeiten beginnend in den Nachmittag starten.
Zwischen 14:00 und 14:15 Uhr endet der Kindergartentag derjenigen Kinder mit einer 35 Std.-Betreuung. Alle verbleibenden Kinder (45 Std.-Betreuung) haben dann wieder freie Spielzeit. In einer Gruppe übergreifend zusammengefasst spielen sie viel draußen, mal drinnen, je nach Wetter und Bedürfnissen. In familiärer Atmosphäre findet noch ein Imbiss statt, bei dem schon die ersten abholenden Eltern erscheinen, denn die Abholzeit ist nun fließend, entsprechend den Bedürfnissen der Eltern.