Der Träger der Elterninitiative (1985 gegründet) ist der gemeinnützige Verein „Freunde der Waldorfpädagogik Bergisch Gladbach e.V.“, zu dem neben dem Waldorf-Kinderhaus auch die Waldorf Kindertagesstätte gehört. Pädagogisch wird der Kindergarten vom Kollegium getragen, wirtschaftlich und rechtlich vertritt ihn der ehrenamtliche Vorstand des Vereins. Als Bindeglied zwischen Eltern und Pädagogen gibt es den Elternbeirat, der jährlich neu gewählt wird.

Historie

Anfang der 1980ger Jahre entstand bei einer kleinen Gruppe von Eltern der Wunsch, einen Waldorfkindergarten für ihre Kinder zu haben, da er ihren Anschauungen und Ideen vom gesunden Aufwachsen der Kinder am meisten entsprach. Da es im Raum Bergisch Gladbach noch keinen gab, musste man initiativ werden. Man beschäftigte sich intensiv mit den weltanschaulichen und pädagogischen Anregungen Rudolf Steiners bis endlich im Januar 1985 der Verein „Freunde der Waldorfpädagogik Bergisch Gladbach e.V.“ gegründet wurde und zunächst provisorisch ein eingruppiger Kindergarten in Rommerscheid seine Türe erstmalig öffnete. Die Nachfrage wuchs, so dass ein zweiter Kindergarten in Refrath unter dem Dach desselben Vereins dazu kam. Der Impuls, eine Einrichtung auch für Kinder mit besonderen Bedürfnissen zu werden, und sich zu vergrößern traf auf die Bereitstellung eines geeigneten Grundstücks durch Freunde und so konnte man im August 1999 endlich in den so Stadt-zentralen Neubau „Paffrather Str.“ umziehen 2016 wurde infolge der UN-Behindertenrechtskonvention die gesetzliche Grundlage für inklusive Kindergärten gelegt, so dass die Anzahl der Plätze für Kinder mit besonderem Förderbedarf nun je nach Anfrage der Eltern variiert. Damit bevölkern seitdem 35 bis 40 Kinder im Alter von 2-6 Jahren fröhlich unsere Räume.
Alle Eltern sind somit Träger des Kindergartens! Das drückt sich in der Verantwortung und tatkräftigen Mitarbeit aus, die hilft den Lebensraum der Kinder sicher und schön zu gestalten und zu erhalten. Jedes Elternteil sucht sich seinen Möglichkeiten und Fähigkeiten entsprechende Aufgaben aus, die es dann verantwortlich durchführt. All diese Arbeit schafft darüber hinaus auch ein schönes Gemeinschaftserleben, denn in der gemeinsam getragenen Verantwortung bilden sich viele freundschaftliche Kontakte; und so werden Aktionssamstage oder Feste immer zu einem fröhlichen Miteinander.
Der Gartenkreis (jeder, der mitmachen möchte mind. 6-8 Personen) Hier heißt es in der Erde wühlen, pflanzen, jäten, Rasen mähen, Reinigen der Regenrinnen etc. Also alles, um den Garten und die gesamten Außenanlage gepflegt und ordentlich zu halten.

Der Festekreis (4 Personen) Der Festekreis organisiert die Feste, wie z.B. die Karnevalsfeier und das Sommerfest.

Der Bastelkreis (jeder, der mitmachen möchte) Der Bastelkreis stellt kreative Dinge aus Naturmaterialien her, um damit den Stand auf dem Weihnachtsbasar in der Waldorfschule und die Verkaufsvitrine in unserer Eingangshalle zu bestücken. Hier sind kreative Ideen immer willkommen!

Bettenaufbau (2 Personen) Jeden Montagmorgen werden im Schlafraum die Schlafkojen der Kinder aufgestellt.

Bettenabbau (2 Personen) Jeden Freitagmittag werden die Betten wieder abgebaut und einmal monatlich in der oberen Etage die Spinnweben aus den Ecken entfernt.

Einkauf (2 Personen) In Absprache mit den ErzieherInnen werden Dinge des täglichen Bedarfs eingekauft.

Die Bücherei (2 Personen) In der Bücherei tätig sein, bedeutet Pflegen unserer Bücher und Betreuen der Ausleihe zu festen Zeiten im Foyer.

Hausmeisterei / Spielzeugreparatur (2 Personen) Wer hier tätig ist, der werkelt und schraubt gerne, denn es gibt immer wieder kleinere handwerkliche Arbeiten und Reparaturen zu erledigen.

Altpapier / Glas / Fegen (2 Personen) Je nach Bedarf muss das Altpapier / Altglas entso rgt werden und einmal monatlich der Hof gefegt werden.

Fensterputzen (2 Personen) 3 — 4 mal jährlich sollte der Durchblick nach draußen wieder hergestellt werden.

Puppenspiel (4 Personen) Zu Michaeli, Frühlingsfest und Sommerfest wird ein Puppenspiel für die Kinder eingeübt und zur Aufführung gebracht.

Die Elternkasse / die Verkaufsvitrine (1 Person + Vertreter) Hier werden die Einnahmen aus dem Basar, dem Vitrinenverkauf und dem Sommerfest und alle Ausgaben für Geschenke, die Durchführung von Feiern und sonstige Anschaffungen/ Kosten verwaltet. Außerdem wird die Vitrine gepflegt und organisiert.

Geschenkekreis (1 Person + Vertreter) Besorgung von Geburtstagsgeschenken für‘s Team.
4 x jährlich findet ein Aktionstag statt. Hier ist zusätzlich zu den Arbeiten in den Arbeitskreisen die Mithilfe aller Eltern gefragt. Es wird in der großen Gemeinschaft der ganzen Familien fröhlich gereinigt, geputzt, gewerkelt, repariert und im Garten gearbeitet.

Elternabende: in der Regel finden 4-mal jährlich Elternabende statt, die für eine Gruppe oder für beide gemeinsam veranstaltet werden. Wir möchten darüber die Gelegenheit bieten, einen tieferen Einblick in unser pädagogisches Denken und Handeln zu ermöglichen. Sie dienen auch dem Austausch über das konkrete Gruppenleben oder die von Eltern mitgebrachten Fragen.

Wäschedienst: reihum werden zum Wochenende Handtücher, Tischwäsche etc. aus der Gruppe mitgenommen und gewaschen, gefaltet und ggf. auch gebügelt wieder mitgebracht.

Die regelmäßige Kontrolle der Wechselwäsche der eigenen Kinder, das Waschen und die Instandhaltung ihrer Regenbekleidung in der Garderobe ist eine notwendige Mitarbeit der Eltern, die den Erzieher/innen das An- und Umziehen der Kinder erleichtert

Die tatkräftige Unterstützung bei Festen im Kindergarten durch die Übernahme von kleinen Aufgaben oder die Bereitstellung von Essensspenden etc. fördert die Gemeinschaft.

Entsprechend der gesetzlichen Vorgaben sind darüber hinaus immer auch einige Eltern in den verschiedenen Gremien wie Elternrat, Rat der Einrichtung und schließlich im Vorstand verantwortlich tätig. Hier wird organisiert, beraten, gerechnet, akquiriert und Kontakte aufgebaut. Diese Gremien sind notwendiger mit Eltern zu besetzen.

Der Vorstand (4 Personen) Der Vorstand, auch aus Eltern bestehend, ist verantwortlich für Personal, Finanzen, Gebäude, bei Bedarf für Projekte, wie Eltern-Kind-Gruppe/Spielgruppe und sonstige. Unterstützt wird er von der Firma proVedi, die die Geschäftsbesorgung macht, und von einer Verwaltungs-kraft.

Der Elternrat (mind. 4 Personen, 2 aus jeder Gruppe) Die gewählten Elternvertreter sind Bindeglied zwischen Kindergarten-Team, Vorstand und Elternschaft und wirken gestaltend mit. Sie kümmern sich um die Organisation der regelmäßigen Elternarbeit wie der besonderen Veranstaltungen, wie Ausflüge, Feste und Versammlungen.

Rat der Einrichtung Der Rat der Einrichtung, bestehend aus Vertretern des Vorstands, des Elternrats, der Leitung und einem/r Erzieher/In je Gruppe, berät insbesondere über die Grundsätze der Erziehungs- und Bildungsarbeit; die räumliche, sachliche und personelle Ausstattung und über die Aufnahmekriterien von Kindern. Jedes teilnehmende Organ berichtet im Rahmen der Sitzungen über wesentliche Entscheidungen und Veränderungen.

Die Elternversammlung Im September sind alle Eltern zur Elternversammlung eingeladen. Hier stellt sich der Kindergarten den neuen Familien vor, es wird der Elternrat gewählt und alle Arbeitskreise werden vorgestellt und neu zugeteilt.
 
Der Träger der Elterninitiative (1985 gegründet) ist der gemeinnützige Verein „Freunde der Waldorfpädagogik Bergisch Gladbach e.V.“, zu dem neben dem Waldorf-Kinderhaus auch die Waldorf Kindertagesstätte gehört. Pädagogisch wird der Kindergarten vom Kollegium getragen, wirtschaftlich und rechtlich vertritt ihn der ehrenamtliche Vorstand des Vereins. Als Bindeglied zwischen Eltern und Pädagogen gibt es den Elternbeirat, der jährlich neu gewählt wird.

Historie

Anfang der 1980ger Jahre entstand bei einer kleinen Gruppe von Eltern der Wunsch, einen Waldorfkindergarten für ihre Kinder zu haben, da er ihren Anschauungen und Ideen vom gesunden Aufwachsen der Kinder am meisten entsprach. Da es im Raum Bergisch Gladbach noch keinen gab, musste man initiativ werden. Man beschäftigte sich intensiv mit den weltanschaulichen und pädagogischen Anregungen Rudolf Steiners bis endlich im Januar 1985 der Verein „Freunde der Waldorfpädagogik Bergisch Gladbach e.V.“ gegründet wurde und zunächst provisorisch ein eingruppiger Kindergarten in Rommerscheid seine Türe erstmalig öffnete. Die Nachfrage wuchs, so dass ein zweiter Kindergarten in Refrath unter dem Dach desselben Vereins dazu kam. Der Impuls, eine Einrichtung auch für Kinder mit besonderen Bedürfnissen zu werden, und sich zu vergrößern traf auf die Bereitstellung eines geeigneten Grundstücks durch Freunde und so konnte man im August 1999 endlich in den so Stadt-zentralen Neubau „Paffrather Str.“ umziehen 2016 wurde infolge der UN-Behindertenrechtskonvention die gesetzliche Grundlage für inklusive Kindergärten gelegt, so dass die Anzahl der Plätze für Kinder mit besonderem Förderbedarf nun je nach Anfrage der Eltern variiert. Damit bevölkern seitdem 35 bis 40 Kinder im Alter von 2-6 Jahren fröhlich unsere Räume.
Alle Eltern sind somit Träger des Kindergartens! Das drückt sich in der Verantwortung und tatkräftigen Mitarbeit aus, die hilft den Lebensraum der Kinder sicher und schön zu gestalten und zu erhalten. Jedes Elternteil sucht sich seinen Möglichkeiten und Fähigkeiten entsprechende Aufgaben aus, die es dann verantwortlich durchführt. All diese Arbeit schafft darüber hinaus auch ein schönes Gemeinschaftserleben, denn in der gemeinsam getragenen Verantwortung bilden sich viele freundschaftliche Kontakte; und so werden Aktionssamstage oder Feste immer zu einem fröhlichen Miteinander.
Der Gartenkreis (jeder, der mitmachen möchte mind. 6-8 Personen) Hier heißt es in der Erde wühlen, pflanzen, jäten, Rasen mähen, Reinigen der Regenrinnen etc. Also alles, um den Garten und die gesamten Außenanlage gepflegt und ordentlich zu halten.

Der Festekreis (4 Personen) Der Festekreis organisiert die Feste, wie z.B. die Karnevalsfeier und das Sommerfest.

Der Bastelkreis (jeder, der mitmachen möchte) Der Bastelkreis stellt kreative Dinge aus Naturmaterialien her, um damit den Stand auf dem Weihnachtsbasar in der Waldorfschule und die Verkaufsvitrine in unserer Eingangshalle zu bestücken. Hier sind kreative Ideen immer willkommen!

Bettenaufbau (2 Personen) Jeden Montagmorgen werden im Schlafraum die Schlafkojen der Kinder aufgestellt.

Bettenabbau (2 Personen) Jeden Freitagmittag werden die Betten wieder abgebaut und einmal monatlich in der oberen Etage die Spinnweben aus den Ecken entfernt.

Einkauf (2 Personen) In Absprache mit den ErzieherInnen werden Dinge des täglichen Bedarfs eingekauft.

Die Bücherei (2 Personen) In der Bücherei tätig sein, bedeutet Pflegen unserer Bücher und Betreuen der Ausleihe zu festen Zeiten im Foyer.

Hausmeisterei / Spielzeugreparatur (2 Personen) Wer hier tätig ist, der werkelt und schraubt gerne, denn es gibt immer wieder kleinere handwerkliche Arbeiten und Reparaturen zu erledigen.

Altpapier / Glas / Fegen (2 Personen) Je nach Bedarf muss das Altpapier / Altglas entso rgt werden und einmal monatlich der Hof gefegt werden.

Fensterputzen (2 Personen) 3 — 4 mal jährlich sollte der Durchblick nach draußen wieder hergestellt werden.

Puppenspiel (4 Personen) Zu Michaeli, Frühlingsfest und Sommerfest wird ein Puppenspiel für die Kinder eingeübt und zur Aufführung gebracht.

Die Elternkasse / die Verkaufsvitrine (1 Person + Vertreter) Hier werden die Einnahmen aus dem Basar, dem Vitrinenverkauf und dem Sommerfest und alle Ausgaben für Geschenke, die Durchführung von Feiern und sonstige Anschaffungen/ Kosten verwaltet. Außerdem wird die Vitrine gepflegt und organisiert.

Geschenkekreis (1 Person + Vertreter) Besorgung von Geburtstagsgeschenken für‘s Team.
4 x jährlich findet ein Aktionstag statt. Hier ist zusätzlich zu den Arbeiten in den Arbeitskreisen die Mithilfe aller Eltern gefragt. Es wird in der großen Gemeinschaft der ganzen Familien fröhlich gereinigt, geputzt, gewerkelt, repariert und im Garten gearbeitet.

Elternabende: in der Regel finden 4-mal jährlich Elternabende statt, die für eine Gruppe oder für beide gemeinsam veranstaltet werden. Wir möchten darüber die Gelegenheit bieten, einen tieferen Einblick in unser pädagogisches Denken und Handeln zu ermöglichen. Sie dienen auch dem Austausch über das konkrete Gruppenleben oder die von Eltern mitgebrachten Fragen.

Wäschedienst: reihum werden zum Wochenende Handtücher, Tischwäsche etc. aus der Gruppe mitgenommen und gewaschen, gefaltet und ggf. auch gebügelt wieder mitgebracht.

Die regelmäßige Kontrolle der Wechselwäsche der eigenen Kinder, das Waschen und die Instandhaltung ihrer Regenbekleidung in der Garderobe ist eine notwendige Mitarbeit der Eltern, die den Erzieher/innen das An- und Umziehen der Kinder erleichtert

Die tatkräftige Unterstützung bei Festen im Kindergarten durch die Übernahme von kleinen Aufgaben oder die Bereitstellung von Essensspenden etc. fördert die Gemeinschaft.

Entsprechend der gesetzlichen Vorgaben sind darüber hinaus immer auch einige Eltern in den verschiedenen Gremien wie Elternrat, Rat der Einrichtung und schließlich im Vorstand verantwortlich tätig. Hier wird organisiert, beraten, gerechnet, akquiriert und Kontakte aufgebaut. Diese Gremien sind notwendiger mit Eltern zu besetzen.

Der Vorstand (4 Personen) Der Vorstand, auch aus Eltern bestehend, ist verantwortlich für Personal, Finanzen, Gebäude, bei Bedarf für Projekte, wie Eltern-Kind-Gruppe/Spielgruppe und sonstige. Unterstützt wird er von der Firma proVedi, die die Geschäftsbesorgung macht, und von einer Verwaltungs-kraft.

Der Elternrat (mind. 4 Personen, 2 aus jeder Gruppe) Die gewählten Elternvertreter sind Bindeglied zwischen Kindergarten-Team, Vorstand und Elternschaft und wirken gestaltend mit. Sie kümmern sich um die Organisation der regelmäßigen Elternarbeit wie der besonderen Veranstaltungen, wie Ausflüge, Feste und Versammlungen.

Rat der Einrichtung Der Rat der Einrichtung, bestehend aus Vertretern des Vorstands, des Elternrats, der Leitung und einem/r Erzieher/In je Gruppe, berät insbesondere über die Grundsätze der Erziehungs- und Bildungsarbeit; die räumliche, sachliche und personelle Ausstattung und über die Aufnahmekriterien von Kindern. Jedes teilnehmende Organ berichtet im Rahmen der Sitzungen über wesentliche Entscheidungen und Veränderungen.

Die Elternversammlung Im September sind alle Eltern zur Elternversammlung eingeladen. Hier stellt sich der Kindergarten den neuen Familien vor, es wird der Elternrat gewählt und alle Arbeitskreise werden vorgestellt und neu zugeteilt.